v i s u a l a r t i s t - s i l v i n a d e r - m e g u e r d i t ch i a n
v i s u a l   a r t i s t  -  s i l v i n a   d e r - m e g u e r d i t ch i a n

April 2017 | Armenoscope, constructing belonging screenings

September 2016 | #DILIJAN ARTS OBSERVATORY 


22 August – 11 September 2016
The first major international art event to take place in Armenia organised by the Dilijan Art Initiative, this experimental interdisciplinary think tank curated by Clémentine Deliss brings together an international group of artists, cultural historians and environmental scientists to Armenia for the first Dilijan Arts Observatory.


Dilijan Arts Observatory participants: Vahram Aghasyan (AM), Haig Aivazian (CA), Alen Amirkhanian (AM), Ruben Arevshatyan (AM), Vardan Azatyan (AM), Erik van Buuren (NL), Katerina Chuchalina (RU), Vardan Danielyan (AM), Mohamad Deeb (LB), Clémentine Deliss (GB), Silvina Der Meguerditchian (DE), Arpad Dobriban (DE), Andrew de Freitas (NZ), David Galstyan (AM), Vigen Galstyan (AM), Natasha Gasparian (LB), Raphaela Grolimund (CH), Angela Harutyunyan (AM), Krispin Heé (CH), Misha Hollenbach, Perks and Mini (AU), Marc Norbert Hörler (CH), Marianna Hovhannisyan (AM), Christoph Keller (DE), Aram Keryan (AM), Nairi Khatchadourian (AM), Antje Majewski (DE), Augustin Maurs (FR), Ioana Mitrea (RO), Maria Mkrtycheva (RU), Mathilde Rosier (CH), Marcello Spada (IT), Pascal Storz (CH), Shauna Toohey, Perks and Mini (AU), Joanna Sokolowska (PL), Hasmik Ter-Voskanian (AM), Vangjush Vellahu (AL), Jasmine Werner (DE), Asya Yaghmurian (AM), Nork Zakarian (EG).

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Ausstellung CMYK - Eröffnung Do 21. 07

Foto: S.Der-Meguerditchian

Künstler: Silvina Der-Meguerditchian, Marula Di Como, Archi Galentz, Berthold Reiß
Ausstellungsdauer: 22.07. – 10.09.2016
Eröffnung: Donnerstag, am 21.07 um 18.00 Uhr
Vortrag Performance: Berthold Reiß, „und du wirst nichts vergessen" um 18.30 Uhr
Performance: Marula Di Como „A Dadaist system for distinguished readers“ um 19 Uhr

Kuratorische Leitung: Silvina Der-Meguerditchian

Der Titel CMYK ist die Benennung für das Vierfarbensystem dass in der heutigen Drucktechnik gebraucht wird um ein Bild zu ergeben. Die in CMYK vorgestellten Kunstwerke haben zwar mit industrieller Drucktechnik nichts gemein, stehen aber für einen komplexen Zugang, der als erstes ein analytisches Nebeneinander und dann erst die mögliche Mischung der Farben erschließt. Aus Anlaß der Ausstellung „Grandchildren“, die 2015 in Istanbul stattfand, spricht Erden Kosova davon „Der-Meguerditchian’s Fähigkeit, warmherzige Beziehungen zu Menschen zu schaffen und diese in gemeinsame Aktivitäten umzuwandeln“. Entsprechend widmet sich Silvina Der-Meguerditchian ernsthaft einer kuratorische Aufgabe, jedoch aus der Perspektive des Künstler/Kurators. Denn zum einen passen die Künstler, die sie auswählt, gleichsam wie weitere Farben zu ihren eigenen. Zum anderen aber tritt dieser Einklang performativ im Laufe der Zeit erst hervor.

Die vier Künstler gehen in ihrer Arbeit einem re-konstruktiven Ansatz nach. Um diesem Ansatz zu folgen, setzen sie Fragmente, Geschichten oder Trümmer der Geschichte ein. Diese Re- konstruktionen oder Re-organisationen folgen unerwartete, unkonventionelle Prinzipien. Und gleichzeitig schaffen sie neue Kontexte.

Wie re-interpretiert man Erbe und macht es zugänglich für andere Perspektiven? Wie formt man ein „Vermächtnis“ mit gegenwärtigen Mitteln? Wie bettet man „Erbe“ in neue Konfigurationen und ermöglicht so mannigfaltige Lektüren? Und wie schafft man neue Kontexte, in denen diverse Zugänge oder Dechiffrierungen möglich sind?

Rekonstruktion und neue Kontexte ergeben zusammen ein Bild, das aktiv erstellt und von Eingriffen geprägt ist. Andererseits aber liegt dieses Bild doch faktisch vor, auch wenn es nur durch den Schleier hindurch wahrzunehmen ist, den das Handeln der Künstler darüber gebreitet hat. So wie der Titel CMYK an die Erzeugung, aber auch an die Erscheinung von Farbe denken läßt, spricht Silvina Der-Meguerditchian von einem Moiré-Effekt, um eine Verschleierung zu bezeichnen, die Störung, aber auch Transparenz bedeutet. Sie sieht diesen Effekt, durch den das Licht auch im übertragenen Sinne nur durch ein oder mehrere Gitter hindurch wahrnehmbar ist, in jeder Position anders. Aber Rekonstruktion und Re-kontextualisierung stehen doch zusammen für die indirekte Anerkennung von Fakten oder von Normen. Daher kann CMYK ein Gesamtkonzert bilden, in dem sich verschiedene Formen dieser Struktur durchdringen und steigern.

Installation: "Treasures" in the National Pavilion of The Republic of Armenia, 56th Biennale Di Venezia - 2015  

Treasures, Installation, 2015 (Detail)

In this symbolic year 2015, on the occasion of the one hundredth commemoration of the

Armenian Genocide, the Ministry of Culture of the Republic of Armenia has dedicated its

pavilion at the 56th International Art Exhibition of la Biennale di Venezia to the artists of the

Armenian diaspora. It will be located at the Mekhitarist Monastery on the island of San

Lazzaro degli Armeni. Vaporetti will leave for San Lazzaro every early afternoon from the

Giardini.

 

More info

January-February -2015- NEWS

Aferim Yavrum – Kleine Gesten der Annäherung
Ausstellung: im August Bebel Institut
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Tel. (030) 4692 122
Fax (030) 4692 124

Mo 19. Januar bis Fr 27. Februar

Öffnungszeiten: Mo, Mi, Do, Fr 14–18 Uhr, Di nach Vereinbarung

http://august-bebel-institut.de/

Wohin-Nereye? Theater Parcours in Fener/Balat Istanbul

Theaterparcours in Fener-Balat/ Istanbul / Premiere 24.Mai 2014 um 14:00 - Treffpunkt Café Hanimeli in Akçin Sokak Balat No: 3, Fener, İstanbul Eintritt frei | Anmeldung bis 23. Mai 2014 unter: buromilk(at)gmail.com

Wohin-Nereye? ist eine theatrale Suche nach den Auswirkungen von Verdrängung im Viertel Fener-Balat in Istanbul. Armenier, Griechen und Juden haben in der ersten Hälfe des 20. Jahrhunderts das Viertel geprägt, in den 70er Jahren kamen Einwanderer aus der Schwarzmeerregion, später Kurden und Roma. Ein geheimnisvoller Stadtteil ist dort erwachsen und aufgrund der häufig traumatischen

Erfahrungen der Vertriebenen auch ein bitterer. Heute wird das kulturelle und soziale Leben in Fener-Balat durch Immobilienspekulation und Kahlschlagsanierung zunehmend zerstört. Doch noch lassen sich Spuren verschiedener Gemeinden finden.

Die Protagonisten von Wohin-Nereye sind Experten des Alltags: Vertriebene, die heimisch
geworden sind in Fener-Balat und nun abermals gehen müssen. Basierend auf Interviews mit dem letzten Armenischen Bewohner von Balat, mit einer der letzten Schülerinnen der Griechischen Mädchenschule Yoakimion, mit dem Inhaber des Cafés Hanimeli und mit dem Leiter des jüdischen Altersheims ist ein Panoptikum persönlicher Erfahrungen und Wahrnehmungen entstanden. In einem Parcours durchlaufen die Zuschauer städtische Transiträume in Fener-Balat und begegnen den Protagonisten. Dabei bietet der selbst zurückgelegte Weg neue Erfahrungen und Blickweisen auf das vergangene und heutige Viertel Fener-Balat und seine Bewohner.

Konzept und Regie: Cagla Ilk | Silvina Der-Meguerditchian
Dramaturgie: Paulina Papenfuß Recherche: Urszula Wozniak | Güleren Eren Produktionsleitung: Cagla Ilk
Produktionsassistenz: Zeynep Titizer | Güleren Eren
Film: Silvina Der-Meguerditchian

"Wohin-Nereye?" ist der Gewinner des Projektwettbewerbs kultur-im-dialog.moe in 2013. kultur-im-dialog.moe ist ein Wettbewerb, den MitOst in Kooperation mit der Schering Stiftung ausschreibt.

VERSTRICKUNGEN - Performance at GORKI

GORKI
Europe 14│14, OpenCampus, Free admission!
Installation + Performance Silvina Der-Meguerditchian, Dramaturgy Lidy Mouw, Assistance Andrea López Goňi
As if mending a spider’s web connected by red thread, Silvina Der-Meguerditchian shows in her installation, supported by a live performance at the 10th and 11th of May, the catastrophic consequences of the alliance between Wilhelmine Germany and the late Venus Ottoman Empire for the people of the falling empire and tells, how the threads of their stories can followed to today.

 

Exhibition: Memory without a place in DEPO - Istanbul

Our Nimbus 3000 - 2014 - Ready made object

Silvina Der-Meguerditchian's second solo exhibition in Istanbul, hosted by Depo, from April 18 till 25. May

 

One of the leading visual motifs in Der-Meguerditchian's oeuvre is cords of various forms that come in red. Presented as wool threads, long strings and braids, they beget a wide range of associations, which evoke mostly organic structures such as blood vessels, neural systems, blood spills and spider webs. It feels as if they have an organic integrity and texture, at times recalling closely interwoven fabric patterns. These fibers seem to be unraveling from where they belong, driven away, scattered, and fractured. Yet, they don't lose contact entirely with the site of origin. One end of the thread maintains its touch with this unity. (...)

ՄԻԱՍԻՆ - MJ’ASIN - VERFLECHTUNGEN

Silvina Der-Meguerditchian and Jasmin İhraç
21.-24.3.2014, 20 Uhr

 

mj’asin is the Armenian word for “together”. The visual artist Silvina Der-Meguerditchian and the choreographer and dancer Jasmin İhraç embark on a search for what supposedly connects them: their Armenian roots. Walking through tradition and history, they come upon blind spots, absence and loss. And their unusual play with traditional symbols, techniques and folk dances invariably makes a connection to the present: will yesterday’s community remain today’s yearning? Where is the resistance in cross-stitch and lockstep? What are fragments and documents of our appropriation? The multimedia performance, consisting of sound, objects, installations and dance, makes use of the notion of synchronicity and opens up a new space for the different perspectives.

 

Produced by Kultursprünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH, funded by the intercultural project funding of the Land of Berlin. Original photo: The sisters Araxi, Sara and Eva Kazandjian, © Alice Kazandjian collection, Beirut.

http://www.ballhausnaunynstrasse.de/auffuehrung/66630662

Herbstsalon - MAXIM GORKY THEATER

Vom 9. bis zum 17. Novemver  von 12:00 bis 24 Uhr
Am Festungsgraben 2
10117 Berlin

Ab dem 8. November wird das historische Areal rund um das Maxim Gorki Theater zum temporären Ausstellungsparcours. Mit etwa 30 Installationen, Performances und Interventionen gehen internationale KünstlerInnen an diesen Orten Fragen von Geschichte und Erinnerung, Nation und Identität nach. Aktuelle künstlerische Positionen, vor dem Hintergrund des Gedenkens an die Novemberpogrome vor 75 Jahren. Zehn Tage lang ist der Berliner Herbstsalon geöffnet und der Eintritt ist frei!  

Heute/ Hier - Bügün/ Burada

Kuratorinnen: Dr. Birgit Möckel und Özlem Cengel Götzelt Zur Eröffnung der Ausstellung Donnerstag, dem 31. Oktober 2013 um 19 Uhr im HAUS am KLEISTPARK lade ich Sie und Ihre Freunde herzlich ein. Haus am Kleistpark Grunewaldstraße 6-7 10823 Berlin http://www.hausamkleistpark.de

Workshop and exhibition with Houshamadyan: Objects That Tell Stories - at TUMO -Yerevan July 2013

Exhibition

Exhibition organized together with Houshamadyan (www.houshamadyan.org) and in cooperation with the Heinrich Böll Foundation, which will open on the 27th of March, 2013 in Berlin. The exhibition will take place in the Heinrich Böll Foundation at Schumannstraße 8, 10117 Berlin, and will be on display until the 1. Mai 2013

Upcoming exhibition at Kunstlerhaus Bethanien - 8. November 2012

May 2012

Berlin Beilage Tagesspiegel 19.05.2012

Interview mit Pia Castro - March 2012 /Deutschen Welle - (in Spanish)

Deutsche Welle- Reportaje -Alemania con Acento 14.03.2012 from Silvina Der-Meguerditchian on Vimeo.

Participation at the 10th Filmmor woman's Film Festival - Istanbul - March 2012

Deep Sea Fish is at the 10th International Filmmor Women’s Film Festival on Wheels. Held between March 10-18 the festival brings together this year films from the history of feminist cinema and marvelous films from previous Filmmor festivals.
The film invites us to Istanbul to have a walk on the streets of Cihangir. The person that will accompany us is in an area where past and present, consciousness and unconsciousness are tangled. Is it possible to reshape and describe erased memories? - 
Deep Sea Fish - Germany  - Silvina Der-Meguerditchian, 2011, HD, Color, 31’, English with Turkish subtitels - Screenings: 16.03 - 15:00 h and Sunday 18.03 12:30 h at Istanbul Modern

§ 301 – Die beleidigte Nation

5 Performances - Ein Gemeinschaftsprojekt von Züli Aladağ, Mıraz Bezar, Silvina Der-Meguerditchian, Hans-Werner Kroesinger, Hakan Savaş Mican

 1.3.2012, 20 Uhr / 2.–4.3.2012, jeweils 18 und 20.30 Uh

 http://www.ballhausnaunynstrasse.de

Deep sea fish - (Foto - Esra Rotthof)

Trailer

§ 301 – DIE BELEIDIGTE NATION trailer from Ballhaus Naunynstrasse 1 on Vimeo.