Hadjin (Dialect)

"Hadjintsik Tum Agho En" Hadjin | Local Dialect and Customs from Houshamadyan on Vimeo.

The film is about 11 minutes long, and it is dedicated to the dialect and customs of Hadjin Armenians. It features material collected from throughout the world, including testimonies by people now living in Argentina and Lebanon, as well as photographs sent to use from Lebanon, the United States, Argentina, and France. It also features music obtained from New Jersey, Buenos Aires, and Berlin. The common thread is Hadjin – its dialect, its traditions, and local customs. Hadjin was a city with more than 20,000 Armenian residents, located north of historic Cilicia. In 1920, it was completely emptied of its Armenian population.
Many eventually found refuge in Lebanon in late 1921. Like thousands of other Armenian refugees, they settled down in the refugee camp of Beirut.
Others made their way further ashore, to places like Greece, Argentina, the United States, and Soviet Armenia. In Lebanon, beginning in 1930, refugees from Hadjin built the New Hadjin neighborhood on the periphery of Beirut. It became the principal resettlement site for Hadjin natives.Living together in this fashion allowed many of Hadjin’s traditions, as well as the local dialect, the Hedjno lizou, to be preserved in the diaspora, especially in Beirut and Buenos Aires.



Der Film ist etwa 11 Minuten lang und ist dem Dialekt und den Bräuchen der Haddschin-Armenier gewidmet. Er enthält Material, das aus der ganzen Welt gesammelt wurde, darunter Zeugenaussagen von Menschen, die heute in Argentinien und im Libanon leben, sowie Fotos, die aus dem Libanon, den Vereinigten Staaten, Argentinien und Frankreich zur Verwendung geschickt wurden. Es enthält auch Musik aus New Jersey, Buenos Aires und Berlin. Der rote Faden ist Hadjin - sein Dialekt, seine Traditionen und lokalen Bräuche.

Hadschin war eine Stadt mit mehr als 20.000 armenischen Einwohnern, die nördlich des historischen Kilikien lag. Im Jahr 1920 wurde sie vollständig von der armenischen Bevölkerung geleert. Viele fanden schließlich Ende 1921 Zuflucht im Libanon. Wie Tausende andere armenische Flüchtlinge ließen sie sich im Flüchtlingslager von Beirut nieder.
Andere machten sich weiter auf den Weg an Land, an Orte wie Griechenland, Argentinien, die Vereinigten Staaten und das sowjetische Armenien. Im Libanon errichteten Flüchtlinge aus Hadschin ab 1930 das neue Hadschin-Viertel an der Peripherie von Beirut. Es wurde zum wichtigsten Wiederansiedlungsort für die Hadjin-Einwohner.Durch dieses Zusammenleben konnten in der Diaspora, vor allem in Beirut und Buenos Aires, viele der Traditionen der Hadschiner sowie der lokale Dialekt, der Hedjno lizou, bewahrt werden.

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Silvina Der Meguerditchian